Beiträge

In diesem Jahr beginnen die Adventsfenster schon am Freitag vor dem 1. Advent mit dem Hoerstgener Tannenbaumaufstellen.
In einem Adventsliedslied heißt es:

„Tragt in die Welt nun ein Licht, sagt allen: Fürchtet euch nicht!
Gott hat euch lieb, groß und klein! Seht auf des Lichtes Schein!“

Überall auf dieser Welt werden Vorbereitungen für Weihnachten, das Geburtsfest von Jesus, getroffen. Viele überlegen, wie so ein Fest inmitten der Coronazeit, der Kriege und der persönlichen Unsicherheiten stattfinden kann. Vor 2000 Jahren war die Welt nicht friedlicher als heute, und die Sorgen vieler waren erdrückend. Damals erlebten Menschen den Zuspruch der Engel ganz persönlich:

„Fürchte dich nicht, siehe ich verkündige euch große Freude!“

Das Licht im erleuchteten Stall von Bethlehem wurde für Hirten und Dorfbewohner zum Ziel. Sie waren eingeladen, das Geschehene zu betrachten, sich gegenseitig auszutauschen und ihren Blick von sich selbst auf Jesus zu lenken..
Die Hoerstgener Adventsfenster sollen uns in den dunklen Tagen auf diese Weise ansprechen. Auch in diesem Jahr können wir uns auf beleuchtete, ideenreich gestaltete und zum Innehalten einladende Fenster und Orte freuen. Ab dem 25. November (Freitag vor dem 1. Advent) wird täglich ein neues Adventfenster beleuchtet. Jeder ist eingeladen, diese Orte zu erwandern – alleine oder gemeinsam mit anderen – zu schauen, zu träumen oder auch einfach, um zur Ruhe zu kommen.


Herzlichen Dank an alle, die sich in diesem Jahr die Mühe machen, uns mit ihren Fenstern zu erfreuen!

Conga Wessels und Annette Lubenow