Kibita2Am 18. Juni ging es weiter mit dem höfischen Treiben am königlichen Hof zu Babylon. Nachdem der erste Teil von Daniels Geschichte im April schon ganz schön spannend war, wurde es jetzt noch unheimlicher. Wie kann denn eine Hand (bei uns wirklich nur eine Hand!) etwas an die Wand schreiben und dann auch noch so etwas Unverständliches wie “MENE MENE TEKEL”?

Kibita3Da war der betrunkene König Belsazar ganz schön erschrocken, genau wie unsere Kinder! Neid und Missgunst der anderen Fürsten von Babylon wurden Daniel zum Verhängnis, so dass er in die Löwengrube geworfen wurde. Gut, dass der Engel ihn beschützte und ihm nichts geschah! Diese unheimlichen Geschichten haben die Kinder durch Spiele, Lieder und Basteln verarbeiten können. Im Familiengottesdienst am nächsten Morgen sah die Kirche aus wie eine Löwengrube und die Besucher mussten ganz schön Mut zeigen, in die Kirche hineinzukommen. Dieser Gottesdienst wurde nicht nur begangen, sondern wirklich gefeiert! Herr Maser und Herr Koopmann haben sich mal wieder selber übertroffen.

Dazu gab es fetzige Kinderchorlieder, wunderschöne Sologesänge und die Taufe von Lisa Michel. Wieder kann man nur jeden bedauern, der diesen Gottesdienst versäumt hat. Aber eine Chance hat jeder, der jetzt neugierig geworden ist, wenigstens diese wunderbare Musikdarbietung doch einmal zu erleben: Beim Gemeindefest am Sonntag, den 4. September sind nochmals die Löwen los!

Und für neue musikalische Erlebnisse probt der Kinderchor wieder ab Montag, dem 24. Oktober von 16:30 – 17:30 Uhr, bereits für Weihnachten, im Gemeindehaus in Hoerstgen.

Annette Lubenow & Vera Laufs

Über den Autor / die Autorin

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.