Im Frühjahr 1985 kam Katja Maser zum ersten Mal in die Tablada de Lurin, einem grauen, staubigen Viertel in Lima/Peru. Im dortigen Kinderheim DIOS ES AMOR lebten 40 Kinder, die aufgrund der schlechten Verhältnisse zum gr0ßen Teil unter Hautkrankheiten und Bronchitis litten.
Mili und Ignacio Mesias, vorher Mitarbeiter einer Missionsgesellschaft, kümmerten sich unermüdlich um die Kinder, um ihren seelischen und körperlichen Zustand zu verbessern.
Sie öffneten den Speisesaal für die Nachbarskinder, gründeten den „Club der Mütter“ und weitere Familiengruppen im Viertel. Aus dem Kinderheim DIOS ES AMOR wurde ein Hilfsprojekt für die ganze Familie.

Fast von Anbeginn der Erweiterung unterstützen Katja und Stefan Maser das Projekt, reisen regelmäßig dorthin, um zu helfen und haben hierzulande viele UnterstützerInnen gewonnen.

Was das Jahr 2014 für DIOS ES AMOR brachte, berichten sie in ihrem Rückblick, der hier zum Download bereit steht.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.